Wellness in Asien – das Hot Spa

Dass Asien eine Vielzahl an entspannenden und gesundheitsfördernden Behandlungen entwickelt hat, weiß man – Shiatsu-Massage, Reiki, Akupunktur und vieles mehr. Doch auch heiße Bäder genießen einen hohen Stellenwert. Und diese können tatsächlich sehr heiß sein. In Korea beispielsweise umfasst das Bad verschiedene Becken, in denen das Wasser von unerträglich heiß über angenehm warm bis hin zu kalt reicht. Die Becken am oberen Ende der Temperaturskala eignen sich wirklich nur für »abgebrühte« Genießer. Doch die Koreaner sind diesbezüglich hart im Nehmen. Selbst die Suppen werden siedend heiß verzehrt. Ich besuchte einmal ein solches Hot Spa in einem großen Hotel und stellte fest, dass ich die Badehose völlig umsonst mitgenommen hatte. Man badete nackt. Fast schon überflüssig zu erwähnen, dass sich Männer und Frauen in eigenen Bereichen aufhalten.

Binh Chau Hot Spring

Hot Spring Ressort in Binh Chau, Vietnam (Quelle: Comedian Traveller)

Auch in Japan hat die Badekultur eine lange Tradition. Aufgrund der geografischen Lage in einer geologisch instabilen Region mit vielen Vulkanquellen finden sich die traditionellen Bäder – auf japanisch »Onsen« – über das ganze Land verstreut.

Auch hier gibt es strenge Regeln für deren Gebrauch. So muss zwingend vor dem Betreten der Becken geduscht werden, und das Eintauchen des eigenen Handtuchs in das Badewasser ist tunlichst zu vermeiden. Ein wenig lockerer geht es da in Taiwan zu. Wie Japan, liegt auch die Republik China (der offizielle Name des Inselstaates) in einer instabilen Zone, weswegen auch dort viele heiße Schwefelquellen aus dem Boden sprudeln. Im Beitou Geothermal Valley, welches in der Hauptstadt Taipei gelegen ist, findet man gleich mehrere davon. Besonders beeindruckend ist ein Teich, aus dem heißer Wasserdampf über dem siedenden Wasser aufsteigt. Der Boden der Quelle ist mit schwefelhaltigen, mineralischen Ablagerungen bedeckt. Neben mehreren exquisiten Wellness-Hotels gibt es auch ein kleines öffentliches Bad, in dem man für wenig Geld seine Gliedmaßen im warmen Wasser entspannen kann. Wer will, bekommt das heiße Wasser auch auf dem Hotelzimmer »serviert«.

Beitou Valley

Öffentliche Thermalquelle im Beitou Valley in Taipei (Quelle: Comedian Traveller)

Verlassen wir Ostasien und treten die kurze Reise nach Südostasien an. Auch hier finden wir heiße Quellen, die zum Baden genutzt werden. In Pai, einem kleinen verschlafenen Ort im Norden Thailands, gibt es eine kleine Thermalquelle, die in einem Park liegt und die man für eine geringe Gebühr benutzen kann. Die natürlichen, steinumfassten Becken enthalten Wasser mit Badewannentemperatur. Etwas mondäner geht man die Sache in Binh Chau im Süden Vietnams an (Provinz Ba Ria – Vung Tau). Im gleichnamigen Hot Spring Resort gibt es einen tropischen Garten mit Open Air – Restaurant und Übernachtung im Bungalow. Ein Mix aus warmen Thermalbecken, kühleren Bereichen für Kinder und einem Funpark, wo man mitgebrachte Eier im 80 Grad heißen Wasser kochen kann, sprechen sowohl verliebte Pärchen als auch Familien an.

_______________________________________________________

Wir freuen uns über deine Kommentare! Besonders, wenn sie unsere Wellness Blogposts inhaltlich ergänzen, bereichern, wenn du deine Meinung mit uns und anderen Lesern teilst und wenn deine Kommentare eine sachliche Diskussion ermöglichen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s