Bowl Food: eine Schüssel voller Glück

Derzeit sieht man sie in vielen Instagram-Feeds, die bekanntesten Food-Blogger schwören ebenfalls darauf: die Rede ist von Food Bowls, zu Deutsch leckere Schüsseln voller Essen. Hat Mutti immer schon gemacht? Kann gut möglich sein, denn neu ist diese Ernährungsweise nicht, aber die Zubereitung ist es allemal. Was es damit auf sich hat, erfahren Sie hier.

Fotolia | Urheber: jenifoto

Fotolia | Urheber: jenifoto

Clean und Super-Food

Bowl Food stammt aus den USA und die Idee dahinter ist, möglichst alle wichtigen Nährstoffe in einer Schüssel zu vereinen. Die Inhaltsstoffe sind in der Regel naturbelassen, selbstgemacht (verzichten Sie soweit möglich auf fertiggemixte Dressings oder Saucen), aus biologischer Herkunft und vollwertig. Das Verhältnis sollte rund 15% grünes Blattgemüse, 20-30% vollwertige Kohlenhydrate (wie Reis, Pasta, Kartoffeln und Getreide), 30-50% Gemüse (z.B. Möhren, Radieschen, Brokkoli) sowie 10-20% proteinhaltige Lebensmittel wie Tofu, Quinoa, Linsen, Falafelbällchen oder Nüsse ausmachen. Verfeinert mit gesunden Dips, wie Guacamole, Pesto oder Hummus können Sie aus nahezu allen Zutaten binnen kurzer Zeit was Leckeres zaubern.

Das neue Bowl Food ist also meist vegan (wenn Fleisch, dann bitte leichtere Varianten wie Hühnchen oder Pute), biologisch, clean und die Schüssel so voll wie Buddhas Bauch – daher auch der synonym verwendete Name Buddha Bowl. Anstelle also aus vielen verschiedenen Töpfen je nach Lust und Laune etwas auf den eigenen Teller zu nehmen, wird schon vorab alles in eine Schüssel gepackt. Aber bitte nicht irgendwie durchgemischt, sondern schön, bunt und ähnlich einem Kunstwerk.

Die Smoothie Bowl

Der Trend hat ursprünglich mit den Smoothie Bowls angefangen. Smoothies kennen ja mittlerweile alle, aber in der Schüssel schmecken sie gleich noch besser und haben auch aus ernährungspsychologischer Sicht einige Vorteile. So werden durch die Kaubewegungen Verdauungsenzyme freigesetzt – in dem man den Smoothie also nicht nur trinkt, sondern löffelt, glaubt Ihr Körper er bekomme eine reguläre Mahlzeit und aktiviert somit Sättigungsmechanismen.

Man mixe also gewünschte Zutaten mit Milch oder Joghurt (z.B. Bananen, Mangos oder Beeren) und fülle diesen Brei in eine Schüssel. Damit der Brei möglichst dickflüssig und umso sättigender wird, können auch Haferflocken oder Chia-Samen unter die Menge gemischt werden. Danach je nach Belieben mit Obst, Müsli, Chia-Samen, Kokoschips garnieren und schmecken lassen.

Pixabay | Urheber: tookapic

Pixabay | Urheber: tookapic

Bowls als Hauptspeise

In den USA und England gibt es bereits viele Restaurants, die ihr Essen ausschließlich in Schüsseln anbieten. Wenn der nächste Amerika-Urlaub aber noch in weiter Ferne liegt und Sie dennoch nicht mehr damit warten wollen, den neuesten Healthy Trend auszuprobieren, raten wir Ihnen die Bowls einfach selber zuzubereiten. Schnell gekocht, nett attrappiert und das Beste: die Bowls lassen sich gemütlich liegend auf der Couch nur mit Gabel oder Löffel genießen.

Leckere Rezepte reichen von asiatisch angehauchten Bowls über Lachs-Brokkoli Mischungen hin zu Vollkornreis mit Kürbis, schwarzen Bohnen und Avocado.

____

Haben Sie schon mal in puncto Bowl Food ausprobiert? Ja? Verraten Sie uns doch Ihre leckersten Rezepte, wir sind schon gespannt!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s