Wellness-Lexikon: K wie Kneippen

Sie haben bestimmt schon mal von diesem ominösen Trend gehört, bei dem Menschen freiwillig (!) bloßfüßig durch eiskaltes Wasser marschieren bzw. auf der Stelle gehen oder treten. Wir haben uns genauer angesehen, was dieses besagte Kneippen außer dem darauffolgenden erhöhten Kälteempfinden inkl. befürchtetem Schüttelfrost noch bringen soll.

pixabay | Urheber: gefrorene_wand

pixabay | Urheber: gefrorene_wand

Keine Angst vorm Kneippen

Das Kneippen, das sogenannte Wassertreten bzw. eine Art der Hydrotherapie, wurde erstmals von Pfarrer Sebastian Kneipp entwickelt. Das Grundprinzip beruht auf der Temperaturregulierung der Menschen auf eine stetige Temperatur von 37°C. Bringt man die Haut nun mit kaltem Wasser in Berührung, verengen sich zuerst die Gefäße, um sich danach wieder zu erweitern, ergo aufzuwärmen bzw. besser durchblutet zu werden.

Das Ganze läuft nun also folgendermaßen ab: Sie gehen durch kaltes Wasser bzw. treten auf der Stelle. Wichtig hierbei ist, dass stets bloß ein Bein im Wasser ist, das andere wird währenddessen aus dem Wasser gezogen und die Fußspitze leicht nach unten gebeugt.

So sehr man sich nach dieser Kneipp-Kur auch nach einem heißen Bad sehnt: hier von raten Experten eher ab. Zur Erwärmung genügen in den meisten Fällen ein paar Schritte im Trockenen bzw. andere Bewegung. Sie sollten Ihre nassen Füße ebenfalls nicht mit einem Handtuch abtrocknen oder trocken reiben, sondern lediglich etwas abstreifen.

So manch einer kann jetzt bestimmt aufatmen, denn: Kneippen ist nichts für jedermann. Klären Sie am besten mit Ihrem Arzt ab, ob diese Behandlungsart auch wirklich für Sie etwas ist.

Do it yourself

Es muss nicht immer das Gruppen-Kneippen im Spa sein, Sie können auch ganz einfach die Badewanne oder Duschwanne zum exklusiven Kneipptempel umfunktionieren. Selbstverständlich kann auch der nächstgelegene Bach oder Fluss für das Wassertreten geeignet sein – gerade im Frühjahr oder Herbst ist hier das Wasser meist noch passend kühl. Achten Sie doch bitte nur darauf, dass die Strömung nicht zu stark ist und Sie letztendlich mit dem ganzen Körper im Wasser landen (Erkältungsgefahr!).

Unser Fazit: so schlimm ist es im Endeffekt ja doch gar nicht. Sollte einmal die Angst überwunden sein, macht es sogar tatsächlich Spaß. Und danach fühlt mich sich erfrischter und irgendwie auch gesünder.

Nähere Informationen finden Sie hier.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s