Sommerzeit ist Grillzeit

Wir müssen ehrlich sagen, dass wir Frühling und Sommer unter anderem aufgrund der vielen Outdoor Grillfeiern so lieben. Im Garten sitzen, leckeres Essen und den einen oder anderen Cocktail schlürfen, Freunde, Spaß, Gemütlichkeit. Diese Leichtigkeit geht aber schnell flöten, wenn Spareribs, Würstchen und Kartoffeln im Speckmantel auf dem Grill landen.

Wie so vieles im Leben, muss aber auch Grillen längst nicht mehr kalorienreich und fetthaltig sein, sondern kann auch mit gesünderen Alternativen zum vollen Erfolg werden. Und ja: schmecken tut’s trotzdem auch noch.

Pixabay | Urheber: Stux

Pixabay | Urheber: Stux

Von gutem und bösen Fleisch und Alternativen

Spareribs, vormarinierte Fleischspieße, im Supermarkt gekaufte Cheeseburger und Bratwürstchen aller Art sind aufgrund ihres hohen Fettanteils und vieler künstlicher Geschmacksverstärker und Gewürze ziemliche Kalorienbomben. Wer stattdessen auf Pute, Geflügel und Fisch setzt, ist auf der sicheren Seite. Geflügel ist zwar nicht so geschmacksintensiv, kann jedoch in Kombination mit kräftigen Aromabringern wie Zwiebel, Paprika, Speck (sparsam verwenden, weil kalorienhaltig) oder Feta und Haloumi zum kulinarischen Highlight werden. Auch Gemüse mit festem Fleisch, wie Champignons, Maiskolben oder Zucchini, eignet sich perfekt für den Grill – alleine oder am Spieß.

Ihr Fleisch sollten Sie besser selbst marinieren, da Sie so bewusst schmackhafte Kräuter verwenden können. Übrigens: bei der Marinade sollten Sie nicht Kalorien einsparen, in dem Sie zur Gänze auf diese verzichten, da andernfalls durch die hohen Temperaturen krebserregende Substanzen entstehen können und das marinierte Fleisch letztendlich saftiger schmeckt. Die Basis für eine leckere Marinade sind Öle oder Joghurt sowie Fruchtsäfte, Kräuter und Gewürze wie Knoblauch, Rosmarin, Thymian, Chili oder auch Sojasauce. Das Fleisch am besten über Nacht in der Marinade ziehen lassen, vor dem Grillen abtropfen und leicht abtrocknen.

barbecue-884253_1920_pixabay_c_stux

Pixabay | Urheber: stux

Vorsicht bei dem Drumherum

Die Kalorien, die man bei den Hauptspeisen einsparen kann, nehmen viele Menschen dann unbewusst bei Beilagen und Saucen wieder zu sich. Dass Mayonnaise Salat, Kartoffeln und Weißbrot eher ungesund sind, wissen wir. Aber auch Kräuterbutter, Ketchup & Co. strotzten oft nur so von Kalorien. Hier gilt: willst du etwas gut gemacht haben, mach es lieber selbst. Gerade bei Beilagen und Salaten können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen – wie wäre es mit einem gemischten Salat mit Erdbeeren und Orangen, aufgepeppt mit Spargel, Nüssen, Mozzarella, Feta und allem, was das Gemüsefach sonst noch so hergibt. Statt Pommes können Sie auch einfach Kohlrabi-Sticks in 1-2 Esslöffel Öl marinieren, nach Belieben würzen, im Backrohr vorbacken und am Grill nochmals anrösten. Auch Couscous und Bulgur sind gesunde Sattmacher, die sich bestens als leichte Beilagen eignen. Wenn schon Brot, dann setzen Sie auf dunkles Vollkornbrot – getoastet und mit Knoblauch bestrichen haben Sie im Nu eine gesunde Alternative zum Tiefkühlbaguette. Auch der Maiskolben darf an keinem Grillabend fehlen – anstelle von Butter schmeckt dieser auch mit Joghurt oder Margarine und Kräutersalz.

Die Grundzutat für selbstgemachte fett- und kalorienarme Saucen ist fettarmer Joghurt – dieser kann unter anderem mit Knoblauch, Kräutern, Zwiebeln oder passierten Tomaten vermischt werden.

Dessert von A bis Z

Ob Ananas, Äpfel, Bananen, Feigen, Mangos oder Zwetschken: all diese Obstsorten eignen sich perfekt für eine fruchtige Nachspeise vom Grill. Das Obst kann mit Honig, braunem Zucker, Nüssen oder Traubenkernöl beträufelt werden. Falls Sie von Ihren pikanten Saucen noch etwas fettarmen Joghurt übrig haben, können Sie diesen ebenfalls mit Honig, Zimt, Zitrone oder pürierten Beeren vermischen und sich schmecken lassen.

______

Die Grillsaison ist somit (endlich wieder) eröffnet. Welche Speisen dürfen für Sie beim Grillen auf keinen Fall fehlen? Wir sind gespannt auf Ihre Rückmeldungen!

Advertisements

Eine Antwort zu “Sommerzeit ist Grillzeit

  1. Familytesterin

    Meine Tochter wäre unglücklich, wenn kein Maiskolben auf dem Grill liegen würde. Und ich brauch auf jeden Fall meine heißgeliebte Avocadosalsa

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s